Kategorien     Bewertungen

Wunde nach Zeckenbiss beim Hund:
Wie versorge ich sie richtig?

Es reicht ein Spaziergang durch die freie Natur aus und der Hund wird zum Wirt für Zecken. Sie lauern im Gras und heften sich sogar im Vorbeilaufen an das Fell des Tieres. Zeckenbisse sind jedoch nicht nur unangenehm, sondern können zur echten Gefahr werden. Sie übertragen hierzulande Krankheiten wie Hundemalaria oder Borreliose. Um die Auswirkungen eines Zeckenbisses beim Hund so gering wie möglich zu halten, ist die Versorgung der Wunde entscheidend.

Warum ist ein Zeckenbiss beim Hund so gefährlich

Hunde halten sich gerne genau dort auf, wo auch Zecken zu finden sind: Im Unterholz, im hohen Gras und in Wäldern. Selbst wenn das Tier in Bewegung ist, kann sich die Zecke blitzschnell an das Fell heften und von dort aus die Hundehaut erreichen. Dort ritzt sie mit ihrem Mundwerkzeug eine Wunde in die Haut und ernährt sich von den Flüssigkeiten, die sich hieraus ansammeln. Die Schildzecke wiederum hat einen langen Stichrüssel, an dem sich ein Widerhaken befindet. Darüber hakt sich die Zecke in ihrem Wirt fest und sondert ein Sekret ab. Dieses Sekret enthält eine Art Betäubungsmittel, damit der Hund den Zeckenbefall nicht sofort spürt. Außerdem blockiert ein Entzündungshemmer das wirtseigene Immunsystem, das den Wundschluss verhindert. Über die Zecke, die als Zwischenwirt fungiert, gelangen dann Bakterien, Viren und Parasiten in den Hundekörper. Die Symptome können je nach Krankheit unterschiedlich sein:

1. Fieber
2. Erbrechen
3. Abgeschlagenheit
4. Geschwollene Lymphknoten
5. Muskelzuckungen
6. Atemnot
7. Lahmheit
8. Herzprobleme

Hinter all diesen Symptomen können gefährliche, teils lebensbedrohende Erkrankungen stecken. Umso wichtiger ist es, auf die Prophylaxe zu setzen und Zeckenbisse von vornherein zu vermeiden. Peticare hat dafür eine innovative Lösung gefunden, die wir Ihnen weiter unten vorstellen werden.

Zeckenbiss beim Hund: Was tun?

Es ist wichtig, das Tier nach jedem Spaziergang gründlich auf Zeckenbefall zu untersuchen. Je früher Sie die Zecke sogar noch vor dem Biss entdecken, desto größer ist die Chance, eine eventuelle Ansteckung zu verhindern. Bürsten Sie das Fell des Tieres nach jedem Spaziergang im gefährdeten Gebiet aus. Achten Sie dabei besonders auf krabbelnde Winzlinge, die sich im Hundefell festalten. Untersuchen Sie auch die Ohren und die Zehenzwischenräume. Hat sich die Zecke bereits festgebissen, dann entfernen Sie sie vollständig mit einer Zeckenzange. Anschließend sollten Sie die Bissstelle ausreichend desinfizieren. Auch die Hundeumgebung sollte in der Zecken-Hauptsaison regelmäßig desinfiziert werden. Sollten Sie bei der Fellpflege Parasiten übersehen haben, dann wirkt die Peticare Umgebungsdesinfektion nachhaltig abtötend gegenüber den von den Zecken übertragenen Keimen. Es handelt sich dabei um eine flächendeckende Langzeitdesinfektion, die bis zu 7 Tage anhält und eine antibakterielle Hygiene in Hundekörben, Käfigen und auf Hundedecken sicherstellt. Die Desinfektion ist vollkommen frei von schädlichen chemischen Stoffen und hinterlässt einen angenehmen Zitronenduft.

Zecken untersuchen lassen

Wer sich als Hundehalter große Sorgen macht, weil sich der Hund beispielsweise im Urlaub in einem besonders gefährdeten Gebiet einen Zeckenbiss geholt hat, dann kann er die Zecke beim Tierarzt untersuchen lassen. Trägt sie gefährliche Bakterien oder Viren in sich, dann kann der Hund frühzeitig behandelt werden, bevor die Krankheit ausbricht.

Wirksame Prophylaxe: Zeckenbisse beim Hunde vermeiden

Um Ihren Hund vor den schlimmen Folgen eines Zeckenbisses zu schützen, ist die Prophylaxe entscheidend. Peticare hat einen wirksamen Zeckenschutz entwickelt, der das Anbeißen der Zecke von vornherein verhindert.

Das macht den Zeckenschutz von peticare so wirksam

Peticare hat ein hochwirksames Multi-Repellent entwickelt, das Zecken davon abhält, den Hund als Wirt interessant zu finden. Als Basiswirkstoff dient ICARDIN, das über den Geruchssinn der Zecken wahrgenommen wird. Die Zecke wird durch diesen Wirkstoff abgeschreckt und nimmt das Tier nicht als geeigneten Wirt wahr.

Warum wirkt peticare besser als andere Abwehrmittel gegen Zecken

Viele andere Produkte auf dem Markt haben nicht lange genug Zeit, zu wirken. Sie werden kurz nach dem Auftragen schon unwirksam, da sie vom Tier abgeleckt oder beim Wälzen im Gras abgetragen werden. Der peticare Zeckenschutz dagegen bleibt für einen Zeitraum von bis zu 8 Stunden auf der Haut des Tieres. Die Wirkstoffe werden in eine sogenannte Matrix eingelagert und nach und nach abgegeben. Dadurch bleibt der Schutz über einen langen Zeitraum erhalten.

Wichtig: Tragen Sie Peticare® petAnimal Protect 2009 flächendeckend auf und erneuern Sie es vorsichtshalber nach einem Regenfall.

 

© Copyright
peticare® by Peticare International SA