Kategorien     Bewertungen

Wie behandle ich ein Sommerekzem richtig?

Das Sommerekzem ist ein Problem, mit dem Pferdehalter jedes Jahr wieder zu kämpfen haben. Dabei liegt die Schwierigkeit vor allem darin, ein geeignetes Sommerekzem Mittel zu finden, das wirklich hilft. Die meisten Pferde sieht man in der warmen Jahreszeit mit einer Ekzemdecke im Stall oder auf der Weide stehen. Das dürfte sich für das Tier in etwa so anfühlen, als wenn wir im Hochsommer am Strand einen Wintermantel tragen. Noch dazu schränkt sie oftmals die Bewegungsfreiheit des Tieres ein und muss rund um die Uhr vom Pferd getragen werden. Kein Wunder, dass liebende Pferdebesitzer händeringend nach einer Alternative und einem wirklich wirksamen Sommerekzem Mittel suchen.

Warum ist das Sommerekzem beim Pferd so gefährlich?

Der quälende Hautausschlag wird im Sommer in aller Regel durch den Biss der Kriebelmücke ausgelöst. Diese Insekten gehören zu den sogenannten Pool-Saugern. Sie beißen sich ein Loch in die Pferdehaut, warten bis sich ein kleiner Pool aus Blut gebildet hat und injizieren anschließend ein Sekret, um die schnelle Gerinnung des Blutes zu verhindern. Auf dieses Sekret reagieren die meisten Pferde allergisch. Es kommt zu starkem Juckreiz beim Pferd, den das Tier an Stallwänden oder Zäunen zu lindern versucht. Dabei fügt es sich kleine Verletzungen zu, die wiederum neue Kriebelmücken anlocken. Auf diese Weise entzündet sich die Wunde und muss spätestens jetzt mit einem wirksamen Sommerekzem Mittel behandelt werden. Andernfalls kann das Immunsystem des Pferdes stark angegriffen werden. Auch Blutvergiftungen sind mögliche Folgen, die sogar den Tod des Tieres zur Folge haben können.

Sommerekzem beim Pferd: Was hilft wirklich?

Um diese Frage zu beantworten, möchten wir noch eine kurze Exkursion zur Beantwortung der Frage machen: Warum helfen handelsübliche Sommerekzem Mittel häufig nicht?

Gründe, warum Sommerekzem Mittel nicht wirksam sind

Viele herkömmliche Mittel gegen das Sommerekzem werden aus aggressiven chemischen Substanzen hergestellt nach dem Motto: Viel hilft viel. Das Problem an dieser Zusammensetzung ist aber, dass sie ohnehin schon gereizte Pferdehaut häufig durch die chemische Keule nur noch zusätzlich belastet wird und empfindlich oder sogar allergisch auf diese Cremes und Salben reagiert. Sie erreichen dadurch also am Ende genau das Gegenteil und helfen Ihrem Pferd mit diesem Sommerekzem Mittel nicht. Ein zweites Problem ist die kurze Wirkungsdauer herkömmlicher Produkte.

Ein Beispiel:

Ihr Pferd leidet bereits an einem Sommerekzem. Sie behandeln es am Morgen mit einer Salbe und lassen das Tier anschließend auf die Weide. Da durch das Ekzem aber bereits ein starker Juckreiz entstanden ist, nutzt das Tier jede Gelegenheit, sich zu scheuern. Es wälzt sich auf dem Boden oder nutzt den Zaun als Scheuerfläche. Die Salbe ist nach 30 Minuten bereits abgetragen und hat jede Wirkung verloren. Sie müssen also entweder permanent nachcremen oder nach einem wirksameren Sommerekzem Mittel Ausschau halten.

Sommerekzem Behandlung: Was hilft wirklich?

Die Sommerekzem Behandlung beim Pferd besteht aus zwei wesentlichen Zielen: Das Sommerekzem wirksam zu behandeln und die Entstehung des Sommerekzems vorzubeugen. Welche Sommerekzem Mittel in beiden Fällen wirklich helfen, lesen Sie hier.

Sommerekzem Mittel Behandlung

Peticare hat mit petHorse Health 2000 eine spezielle Ekzempflege für das Pferd entwickelt, die aus mehreren Gründen hochwirksam ist. Das Sommerekzem Mittel besteht aus 100 Prozent biologischen Pflegekomponenten, die die befallene Pferdehaut nicht noch zusätzlich reizen. Es enthält weder Cortison noch Antibiotika oder andere schädliche, chemische Inhaltsstoffe. Die Pflegeformel enthält unter anderen kaltgepresstes Kokosöl sowie Bio-Mandelöl und Kamillenextrakt. Die Besonderheit liegt allerdings darin, dass diese Wirkstoffe in eine poröse Struktur eingelagert werden. Dadurch werden die Pflegestoffe nicht mit einem Mal abgegeben, sondern nach und nach. Sollte sich das Pferd also auf dem Boden wälzen, wird nur eine Schicht abgetragen und die darunterliegenden Wirkstoffe pflegen die Haut weiterhin. Dadurch entsteht eine Langzeitwirkung von bis zu 24 Stunden. Das Sommerekzem Mittel schützt das Pferd vor mikrobiellem und bakteriellem Befall und unterstützt eine schnelle Heilung des Sommerekzems.

Sommerekzem Mittel Prophylaxe

Sobald sich der Sommer ankündigt, sollten Pferdehalter den Anflugstopp gegen Kriebelmücken im Haus haben. Diese Spezial-Präparat verhindert nämlich, dass Sommerekzeme überhaupt erst entstehen. Im Anflugstopp sind Pheromone enthalten, die speziell zur Abwehr von Kriebelmücken und Gnitzen eingesetzt werden. Auch dieses Sommerekzem Mittel kommt ohne chemische Substanzen aus, ist 100 Prozent Bio und schützt Pferde auf der Weide oder im Stall bis zu 24 Stunden vor dem Biss der Insekten. Dadurch entstehen allergische Reaktionen gar nicht erst.

Sommerekzem Mittel: Die häufigsten Fragen

 

Mein Pferd ist scheu und verträgt das Anflugstopp-Spray nicht. Gibt es Alternativen?

Für scheue Pferde, die keine Spühstöße vertragen, haben wir den Roll-On Stift entwickelt. Das verstärkte Konzentrat wird direkt auf die Pferdehaut aufgetragen. Es wird nicht verschreckt und ist trotzdem wirksam geschützt.

Muss ich die Behandlung mit dem Anflugstopp wiederholen, wenn es regnet?

Generell konnten wir unserem Anflugstopp gegen Kriebelmücken eine Wirksamkeit von bis zu 24 Stunden nachweisen. Sollte das Tier in der Zwischenzeit aber starkem Regen ausgesetzt gewesen sein, sollten Sie das Einsprühen zur Sicherheit wiederholen.

Wie viel muss ich von dem Sommerekzem Mittel zur Prophylaxe verwenden?

Wir empfehlen, insgesamt 5 bis 7 Sprühpunkte (Spots) auf die Pferdehaut zu setzen:
Ein Sprühpunkt besteht dabei aus 2 Pumpstössen aus ca. 10cm Entfernung, wobei auf dem Fell ein nasser Fleck (Sprühpunkt) entsteht. Der Wirkradius um diesen Sprühpunkt beträgt ca. 80cm und bedeutet dass um den Sprühpunkt eine Fläche von ca. 2 Quadratmeter geschützt werden.

Hilft der Anflugstopp auch gegen Stechmücken?

Nein, das Produkt ist speziell für alle Arten von Kriebelmücken und Gnitzen entwickelt worden. Die Pheromone können ausschließlich mit diesen Insekten kommunizieren. Für Stechmücken, Bremsen und Zecken haben wir ein eigenes Produkt entwickelt. Verwenden Sie dafür petAnimal Protect 2009 mit dem geprüften Wirkstoff Icardin.

 

© Copyright
peticare® by Peticare International SA